Glück – Teil 3 – kontrollierbare Umwelt/Zeitmanagement

von Jana Fischer (Kommentare: 0)

Glück lässt sich nicht planen und schon gar nicht kontrollieren. Allerdings kann man die Betrachtung auf die Dinge sehr wohl kontrollieren.

Ich versuche das mal wieder an einem persönlichen Beispiel zu verdeutlichen. Während meines Osterurlaubes längs und quer durch Deutschland teilte ich zufällig zwei Hotels mit 2 Bundesliga-Mannschaften. Als Fussballinteressierte hat mich das natürlich gefreut ja geradezu beglückt, aber ich habe das weder geplant noch in irgendeiner Form forciert vorangetrieben. Zufälliges Glück sozusagen. Ich kann mir natürlich vorstellen, dass eingefleischte Fussballfans wissen, in welchen Hotels ihre Clubs „absteigen“ ;-) und so schaffen sie sich eine kontrollierbare Umwelt und richten ihr Zeitmanagement darauf aus, ihr Glück in die Hand zu nehmen und ihre Idole bewusst zu treffen. Vom Glücksgefühl her sicher kein Unterschied.

Oft ist es dringend erforderlich seine Umwelt zu kontrollieren, beispielsweise wenn ich mich auf eine Prüfung vorbereitet. Es ist ratsam sich nicht einfach nur den Prüfungsstoff draufzuziehen (gerne auch mit Struktur und Zeitmanagement), sondern es ist ratsam sich auch mit den fachlichen Vorlieben des Prüfers zu beschäftigen oder dessen beruflichen Werdeganges oder seinen Veröffentlichungen oder, oder, oder.... Ansonsten hat man einfach nur Glück, dass das Pech in dieser Prüfung abwesend war.

Man kann natürlich nicht alles planen und sollte auch dem glücklichen Zufall eine Chance geben. Allerdings haben diejenigen das größere Glücksgefühl, die von sich glauben ihren Alltag weitgehend ohne Störungen unter Kontrolle zu haben. Oft gelingt es, wenn ausreichend alltägliche Routine auf geplante Alltagsreize trifft und der Alltag mit wenig unbekannten Größen gespickt ist.  Dann stellt sich automatisch ein Glücksgefühl ein.

Zum Thema Zeitmanagement sei noch zu sagen, dass man mit der Ressource Zeit in der heutigen Zeit sorgfältig haushalten sollte. Nicht bei allen bedarf es ein „Management“ bei den meisten genügt planerisches Geschick.

Man sollte aber nicht vergessen, dass auch die unkontrollierten und ungeplanten Momente durchaus glücklich sein können.

 

 

Zurück