Kinderyoga – Benefit

von Jana Fischer (Kommentare: 0)

Gern bin ich bereit Yoga weiter zu verbreiten, damit möglichst viel Menschen von der wohltuenden Wirkung profitieren. Besonders gern versuche ich Kinder und Jugendliche an Yoga heranzuführen. Yoga kann eine Methode sein, um den sich ständigen ändernden Anforderungen einer modernen Gesellschaft standhalten zu können, sozusagen wie ein Fels in der Brandung. Deshalb halte ich es für besonders wichtig, dass gerade junge Menschen möglichst früh Yoga für sich entdecken und nutzen können.

So geschehen ist es an den letzten beiden Freitagen an der Grund- und Hauptschule in Gurtweil. Die Schule scheute keine Mühen, ihre Schüler über ein 4 wöchiges Sportprojekt an alle möglichen Sportarten heranzuführen. So konnte ich den Schülern zeigen, dass Yoga eben keine klassische Sportart aber durchaus eine Bewegungs- und Entspannungsmethode ist. Im Yoga gibt es weder Weltmeister noch Gewinner oder Verlieren. Hier können alle nur gewinnen.

Die Bewegungs- (asanan), Atem- (pranayama) und Entspannungsübungen werden im Kinderyoga spielerisch verpackt, so dass es richtig Spaß macht Yoga zu üben. Es ist wunderschön mit ansehen zu dürfen, welche natürliche Freude Kinder an Bewegung haben aber auch wie sie Ruhe und Stille schätzen und diese ganz bewusst für sich zulassen und genießen können.

So wechselt im Kinderyoga Bewegung, Power, Spaß und Lachen sich mit Ruhe, Genuss und Stille immer wieder.

Meine Kinderyogastunden beginnen mit einem Ritual „dem stillen Händedruck“. Wir stehen gespannt in einem Kreis, fassen uns an die Hände und geben den Gruß in Form eines stillen Druckes durch den Kreis. Dann folgt ein Bewegungsspiel und danach erleben die Kinder wie sich ihr Atem beispielsweise bei der Kuscheltieratmung wieder beruhigt. In einen Interaktionsspiel nehmen wir Gegensätze wie groß und klein, stark und sanft, schnell und langsam … wahr. Wir sitzen zu zweit auf unserer Insel (Yogamatte) und genießen gegenseitig eine spielerische Rückenmassage bevor wir an die einzelnen asanas herangeführt werden, die wir dann noch einmal in eine Geschichte integrieren. Zum Schluss genießen wir eine Entspannungs- oder Phantasiegeschichte oder malen oder legen Mandalas bevor wir uns wieder mit dem stillen Händedruck verabschieden.

Yoga für Jugendliche ist weniger spielerisch angelegt. Die jungen Menschen erleben in diesem Alter so viele Veränderungen, nicht nur körperlich. Sie wollen ihren Platz im Leben finden. Yoga hilft dabei, den neuen, größeren, entwickelten Körper (wieder-) zu entdecken, sich wieder zu spüren, sich wahrzunehmen in der Innen- und Außenwirkung und in dem doch recht komplizierten Leben auch „gechillte“ also entspannte Momente zu erleben. Für die Jugendlichen ist es wichtig Entspannung und Selbstberuhigungsmethoden zu erfahren, um auf andere Methoden wie Drogen oder Gewalt verzichten zu können.

Momentan kann ich leider aufgrund der steigenden Nachfrage  nach meinem präventiven und therapeutischen Angebot in meiner Praxis keine fortlaufenden Kurse für Kinder und Jugendliche anbieten. Sollten sich neue Kursmöglichkeiten für Ihre Kinder bei mir ergeben, erfahren Sie dies in meinen Newsletter. Ich möchte Sie deshalb bitten, meinen Newsletter zu abonnieren. Für Einladungen zu Schnupperstunden versuche ich immer Zeit zu finden.

Herzliche Grüße an meine geschätzte Blog-Leserschaft

Zurück